Herbrechtingen: Kreisjugendfeuerwehr hält Hauptversammlung ab


Ort: Herbrechtingen
Datum / Uhrzeit: 08.09.2021


(sf) Bernd Wiedenmann (Kreisjugendfeuerwehrwart) eröffnete die diesjährige Hauptversammlung 2021 in der Bibrishalle in Herbrechtingen mit den Worten: „Nach circa zweieinhalb Jahren wieder eine Hauptversammlung unter fast normalen Voraussetzungen“.
„Es ist Aktuell einfach nicht das gewohnte Bild“, so Wiedenmann mit Blick auf die Jugendarbeit im Landkreis. Entweder wurde im Jahr 2020 nur Online oder gar nicht geübt. Dies änderte sich aber zum Glück, denn 2021 konnte unter bestimmten Voraussetzungen wieder in den Präsenzübungsdienst gestartet werden.
Auch bei den Jugendfeuerwehren vermisst man so langsam „die Normalität“. Nicht nur aus dem Grund, dass man so Mitglieder in der Jugendfeuerwehr verlieren könnte, nein, auch die Werte der KAmeradschaft, REspekt, VErantwortung und TOleranz (abgekürzt KA-RE-VE-TO) könnten verloren gehen. Denn aufgrund der Pandemie war im Jahr 2020 aufgrund des Aufwands und der damit verbunden Finanziellen Belastung, auch das Kreiszeltlager nicht möglich.
Auch bei einem Blick auf die Statistiken der Neueintritte, gingen die Zahlen im Vergleich zum Jahr 2018 stark zurück. Doch ein Blick auf die Statistik der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg lässt hoffen: Im Kreis Heidenheim sind 310 Jungen und 97 Mädchen, sowie 171 Betreuer:innnen bei der Jugendfeuerwehr tätig. Auch Wiedenmann betonte zum Schluss seiner Rede: „Wir werden das schaffen“.
Auch eine Wahl gab es bei dieser Hauptversammlung: Die Wahl des Stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart. Nach dem Anna- Katharina Klaus -Eberhardt (Abteilung Dettingen) nach circa 6,5 Jahren aus Privaten gründen das Amt niederlegte, wurde David Kunzmann (Abteilung Giengen) mit eindeutiger Mehrheit zum neuen Stellvertreter gewählt. Eine Ehrung gab es an diesem Abend ebenfalls. Markus Weißert erhält die Feuerwehr Ehrennadel der Kreisjugendfeuerwehr Heidenheim.
Auch Michael Felgenhauer (Dezernent für Umwelt und Ordnung, Landratsamt Heidenheim) bedankte sich für die tolle Arbeit bei den Jugendfeuerwehren, aber auch den aktiven Einsatzkräften im Landkreis. „Die Freiwilligen Feuerwehren sind durch die Jugendarbeit zukunftssicher“ so Felgenhauer. Auch wenn die Kinder und Jugendlichen derzeit die größten Leidtragenden der Pandemie sind, wünscht auch Michael Felgenhauer eine baldige „Rückkehr in die Normalität“.
Daniel Vogt (Bürgermeister Herbrechtingen) der selbst auch einmal bei einer Jugendfeuerwehr war, betonte, dass die Arbeit der Feuerwehren seit hunderten von Jahren wichtig sei. Deshalb müsse man auch darauf achten, die Jugendfeuerwehren weiter mit Leben zu füllen. Auch betonte er in seiner Rede: „Wir stehen hinter Ihnen“.
Großer Dank an Bernd Wiedenmann kam auch von Uli Steeger (Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender), für das aufrecht erhalten der Kontakte zu den Jugendfeuerwehren im Kreis. „Die Pandemie kam schnell und unerwartet“ so Steeger, aber er sei stolz auf diejenigen Betreuer, die trotz der schwierigen Lage in Eigeninitiative gehandelt haben. Doch auch Steeger betonte: „Präsenz und soziale Kontakte sind wichtig für die Jugendlichen“.
(Corona-Information: Alle Teilnehmenden Personen der Sitzung mussten sich an die 3G-Regel halten. An den Sitzplätzen durften die Masken aufgrund der Belüftung des Saals, abgenommen werden.)

© copyright 2016 – KFV Heidenheim e.V.

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons